18/70

Eine Weltpremiere:
Swiss skate map Bodensee, Wäger & Partner, 1998

Grösseres Bild, © Wäger & Partner

Ältere Semester erinnern sich vielleicht noch an Rollschuhe. Damit konnte man auf dem Pausenplatz oder im Quartier herumfahren. Für längere Ausflüge eignete sich dieses Spielzeug eher nicht. Anfang der 1990er-Jahre kamen aus den USA die Inlineskates auf den europäischen Markt. Dank der in einer Reihe angeordneten Räder war man viel schneller unterwegs. Und die zurückgelegten Strecken wurden deutlich länger – eine neue Trendsportart war geboren. Die ersten «Reiseführer» für geeignete Strecken wurden produziert und verkauften sich bestens. Die damals noch junge Firma Wäger & Partner in Frauenfeld entschloss sich, die passenden Karten dazu herzustellen. Der Firmenchef und seine Angestellten fuhren persönlich die in Frage kommenden Strecken ab, kartierten Hindernisse und gefährliche Kreuzungen ebenso wie am Weg liegende Restaurants und öffentliche Toiletten. Als topografische Grundlage wurde die Landeskarte der Schweiz benutzt. Im Sommer 1998 war es dann soweit, die Weltpremiere gedruckt und in den Läden erhältlich. Mit dieser Karte der Gegend zwischen Kreuzlingen und Romanshorn im Massstab 1:12 500 startete die Reihe der «Swiss skate maps» (Bild). Noch im gleichen Jahr gab der Verlag neun weitere Blätter heraus, die ebenfalls Gebiete in der Nordostschweiz abdeckten. Die Skatingkarten der Firma Wäger & Partner erleben seit 2008 ein Revival als Onlinedienst unter dem Label «Skatingland Schweiz» von SchweizMobil.

Bibliografische Angaben

Bodensee: Kreuzlingen – Güttingen – Romanshorn, herausgegeben von The Inline Map Factory. Frauenfeld: Wäger & Partner, 1998. (Swiss skate map 1).

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»