23/70

Es geschah im Morgengrauen:
Situationsplan von Zug und Umgebung, Hofer & Burger, 1887

Hochaufgelöstes Bild auf e-rara:
http://dx.doi.org/10.3931/e-rara-34670
Bild aus: Zentralbibliothek Zürich

Das Unglück geschah im Morgengrauen. Am 5. Juli 1887 um halb vier Uhr rutschten die ersten Häuser der Zuger Vorstadt in den See. Gegen sieben Uhr gab der Boden auf gut 100 m Breite nach. Zwei Häuserzeilen verschwanden unter grossem Getöse im Wasser. Elf Menschen verloren ihr Leben, weitere 650 wurden obdachlos. Die Umstände, die zu dieser Katastrophe geführt hatten, mussten schonungslos untersucht werden. Die damit betrauten drei Experten aus Zürich fanden heraus, dass die Belastung auf die neue Quaimauer zu gross geworden war. Zug hatte sich nämlich ab 1873 mit grosszügigen Aufschüttungen und einer neuen Seepromenade als Tourismusort positionieren wollen. Diese Absicht war nun buchstäblich im See versunken. Der Schuttkegel unter Wasser war etwa 1 km lang, wie die vom Eidgenössischen Topographischen Bureau beigezogenen Ingenieure feststellten. Ihre Befunde wurden auf einer Karte im Massstab 1:4000 dargestellt (Bild). Ferner zeichneten die Ingenieure ein Längsprofil und drei Querprofile der Rutschungszone sowie ein Diagramm der Bodenuntersuchungen. Eine vierte Beilage zum Gutachten bestand in einem Projektplan 1:2000 für die Neugestaltung des betroffenen Quartiers. Selbstverständlich erliess die Stadt umgehend ein Bauverbot am Seeufer. Mehr als ein Dutzend der angrenzenden Häuser wurde sogar abgerissen, um die Quaimauern weiter zu entlasten. Das in der «Vorstadtkatastrophe» abgerutschte Gelände wurde nicht wieder aufgeschüttet und ist noch heute auf Karte und Luftbild als Bucht deutlich erkennbar. Wer nachschauen möchte: Landeskoordinaten 2 681 500 / 1 224 850.

Bibliografische Angaben

Situationsplan von Zug und Umgebung: Rutschung in Zug vom 5. Juli 1887. In: Gutachten über die am 5. Juli 1887 in Zug vorgekommene Rutschung, verfasst von den Experten Albert Heim, Robert Moser, Arnold Bürkli-Ziegler. Zürich: Graphische Anstalt Hofer & Burger, 1888. Tafel 1.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»