30/70

Schiff ahoi:
Seekarte Thunersee, Brienzersee und Wohlensee, Jean de Bosset, 2002

Grösseres Bild, © Atelier Schöni

Quizfrage: Weshalb ist eine «normale» Landkarte für den Gebrauch auf dem See ungeeignet? Nun, es ist eben eine Landkarte, mit Betonung auf der ersten Silbe. Für die Schifffahrt gibt es deshalb thematisch spezialisierte Karten. Unser Beispiel deckt zwei der bekanntesten Gewässer des Landes sowie als Zugabe den Wohlensee ab. Die drei entsprechenden Ausschnitte aus der Landeskarte der Schweiz 1:25 000 sind zwar inhaltlich leicht ergänzt worden. Dennoch dienen sie nur zur groben Orientierung. Es sind nämlich die an den Rändern platzierten 22 Nebenkarten, die das Beispiel erst zur nützlichen Seekarte machen. Auf ihnen werden die Umgebungen von Häfen und öffentlichen Badestränden dargestellt, also jene Gebiete, in denen am meisten Nutzungskonflikte auftreten. Detailliert eingezeichnet sind neben den Fahrverbotszonen um die Badestrände auch Untiefen, Lateralzeichen und viele weitere Objekte, die man auf einer «normalen» Landkarte vergeblich suchen würde (Bild). Lateralzeichen heissen die roten und grünen Signale, die eine Fahrrinne seitlich begrenzen und damit zu einer sicheren Schifffahrt beitragen. Wehe dem Kapitän, der keine Seekarte mitführt und sein Schiff auf einer Sandbank oder einem Felsen aufsetzt. So etwas kann Jean de Bosset nicht passieren. Schon als Teenager bearbeitete er 1954 die erste Seekarte. Als Kartengegenstand wählte er das ihm bestens bekannte Revier vor der eigenen Haustüre, den Neuenburgersee. Von der Vermessung der Seetiefen mit Echolot über das Erkunden der Seezeichen bis zum Beschriften der Kartenlegende erledigte Bosset alles selbst. Im Laufe der Jahre legte er auch für andere grosse Seen der Alpennordseite kenntnisreiche Karten vor. Mit dem Erfolg stiegen freilich die Ansprüche der Nutzer. Inzwischen gehört für die periodisch nachgeführten Seekarten ein professionell gestaltetes Kartenbild zum Standard. Auf dass man die nächste Ausfahrt optimal vorbereiten kann. In diesem Sinne: Schiff ahoi.

Bibliografische Angaben

Seekarte Thunersee, Brienzersee und Wohlensee mit detaillierten Hafenplänen, Echolotvermessung und Hafengrundlagen Jean de Bosset, Kartografie Pasquale Gisondi. Ausgabe 2002. Kirchberg: Schad + Frey, 2002.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»