31/70

Diesseits von Eden:
Kolonialkarte von Virginia, Helvetische Societät, 1737

Grösseres Bild
Bild aus: Zentralbibliothek Zürich

Schweizer Wirtschaftsflüchtlinge zog es in Scharen nach Amerika. Allein im 18. Jahrhundert wanderten mehr als 25 000 Eidgenossen mit Kind und Kegel in die damals noch englischen Kolonien aus. Als Ursache für die Auswanderung vermerkten die Chronisten grosse Armut sowie religiöse oder politische Intoleranz der hiesigen Behörden. Einige Abenteurer hatten aber auch patriotische, ja geradezu utopische Ziele. Sie planten ihre Kolonien als Vorposten einer besseren Welt oder als Verheissung einer neuen Zivilisation. Doch der Anfang in den amerikanischen Kolonien war extrem hart. Dies zuzugeben war freilich nicht jedermanns Sache. In Briefen und Büchern lobten sie die neu gewonnenen Freiheiten. Typisch für die 1730er-Jahre war die in Bern verlegte Schrift «Neu-gefundenes Eden», die auch zwei Karten enthält. Die erste ist eine Übersichtskarte von Nord- und Süd-Carolina, Virginia, Maryland und Pennsylvania nach einer englischen Vorlage. Die zweite Karte zeigt ein Gebiet im südlichen Virginia um den Zusammenfluss des südlichen Roanoke River (heute Dan River) und des Staunton River (heute Roanoke River). Dort hatte eine Gesellschaft, die sich Helvetische Societät nannte, rund 33 400 Jucharten Land für die Kolonie «Eden» erworben. Die stattliche Fläche bot reichlich Platz für die geplanten Siedlungen. Eine solche Siedlung ist als Nebenkarte dargestellt (grösseres Bild). Um den Appetit weiterer potenzieller Siedler anzuregen sind auf der Karte auch verschiedene Nutz- und Wildtiere abgebildet. Vermutlich war dieses Werben letztlich erfolglos. Auf den aktuellen topografischen Karten sind jedenfalls keine Spuren von einstmals deutschsprachigen Ortsnamen zu erkennen. Noch heute ist der Landstrich nur dünn besiedelt, mit dem etwa 20 km westlich gelegenen Dorf South Boston als lokalem Zentrum. Der Roanoke River ist inzwischen gestaut und zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Wer eines der locker im Wald verstreuten Ferienhäuser sein Eigen nennt, hat vielleicht wirklich ein kleines Paradies gefunden.

Bibliografische Angaben

Eden in Virginia: von der Helvetischen Societet erkaufte 33 400 Jucharten Land Ao. 1736. In: Neu-gefundenes Eden. Bern: in Truck verfertigt durch Befelch der Helvetischen Societät, 1737. Karte 2.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»