40/70

Der unbekannte Bruder:
Topografische Karte des Mount Washington, Swissair Photo + Vermessungen, 1988

Grösseres Bild
Bild aus: Zentralbibliothek Zürich

Der Mount Washington in New Hampshire ist – kartografisch gesprochen – der unbekannte kleine Bruder des Mount Everest, des Mount McKinley und des Grand Canyon. Von allen vier Gebieten gibt es topografische Karten, die in der Schweiz hergestellt worden sind. Dahinter steckt kein Zufall, sondern der amerikanische Museumsdirektor und Bergsteiger Bradford Washburn. Weshalb drei Karten weltberühmt wurden, während die vierte auch Fachleuten kaum mehr bekannt ist, darüber kann man nur mutmassen. Ist es die bescheidene Höhe des abgebildeten Berges von nur 1917 Metern? Ist es der völlige Mangel an steilen Felswänden und damit der Felskartografie, der hiesige Bergsteiger kalt lässt? Oder ging das Blatt im Rummel um die Karte des Mount Everest unter, die ebenfalls 1988 erschien? Tatsächlich bietet der Mount Washington genügend technische Herausforderungen. Dank seiner herausragenden Stellung über die Umgebung ist er eine berüchtigte Wetterscheide, auf der es oft zu extremen Stürmen kommt. Solches Wetter ist freilich Gift für die Kartografie. Denn dafür werden Luftaufnahmen benötigt. Und diese wiederum können nur bei ruhigem und klarem Wetter um die Mittagszeit gemacht werden, wenn die Schatten kurz sind. Deshalb dauerten die Vorbereitungsarbeiten für die Karte des Mount Washington fast ein Jahrzehnt. Washburn hatte wie immer bei seinen Projekten genaue Vorstellungen davon, wie das Resultat aussehen sollte. Bereits als Junge hatte er die Schweizer Alpen und ihre Karten kennen und schätzen gelernt. Seither war er fest davon überzeugt, dass seine Karten nach Schweizer Manier hergestellt werden müssten. Folglich vergab er auch diesmal das Auswerten der Luftbilder und die Kartografie in die Schweiz, und zwar an die Firma Swissair Photo + Vermessungen in Zürich (das Unternehmen heisst heute Swissphoto und hat seinen Sitz nach Regensdorf verlegt). Für den Druck zeichnete Orell Füssli verantwortlich. Obwohl die Karte hierzulande wenig Echo fand, war sie vor Ort in den USA ein Erfolg. Immerhin musste sie innerhalb eines Jahres zweimal nachgedruckt werden. Der Mount Washington ist übrigens durch die älteste Zahnradbahn der Welt erschlossen.

Bibliografische Angaben

Mount Washington and the heart of the Presidential Range, New Hampshire, surveyed and edited, 1978–1987, by Bradford Washburn with the extraordinary assistance of Barbara P. Washburn, photogrammetry and cartography by Swissair Photo + Surveys Ltd., Zurich, produced by Boston’s Museum of Science, prepared for the Appalachian Mountain Club and the Mount Washington Observatory, printed by Orell Füssli & Co. Boston, Massachusetts: The Appalachian Mountain Club, 1988.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»