52/70

Ganz oben:
Karte des Kilimandscharo, Climbing-map.com, 2008

Grösseres Bild
© Climbing-map.com

Bei Climbing-map.com ist gar nichts normal: Die Karten dieses Kleinstverlages entstehen in der Freizeit. Feder und Tusche haben noch nicht ausgedient. Und das Verlagsprogramm umfasst Berge, die unschweizerisch hoch sind und mit Vorteil auf anderen Kontinenten liegen. Ob sich das rechnet, wurden die beiden Inhaber Sacha Wettstein und Sandra Greulich schon gefragt. «Natürlich nicht!». Die beiden lächeln über diese Frage zu ihrem Hobby. Für sie zählt nicht der finanzielle Erfolg, sondern die Reisen, Erlebnisse und Kontakte rund um den Globus, das bergsteigerische Können, die Schulung für das Auge und die Hand. Selbstverständlich sind die beiden auf der Höhe der Technik. So hat man am Berg jeweils GPS-Geräte und Fotoapparate dabei, und der Computer wird zuhause bei der monatelangen Vor- und Nachbearbeitung ebenfalls fleissig genutzt. Doch die Technik dient nur dazu, die Karten noch exakter und schöner zu machen. Denn das ist das eigentliche Ziel, die perfekte Karte für eine bergsteigerische Traumdestination herzustellen. Dass die bisher publizierten Karten des Aconcagua, Kilimandscharo (Bild), Cotopaxi, Elbrus, Turquino und der Island und Meru Peaks den Schweizer Landeskarten ähnlich sehen, ist kein Zufall. Weil dieser Kartenstil eben für seine Perfektion im In- und Ausland berühmt ist. Aus eigener Erfahrung wissen die beiden Inhaber auch ganz genau, was sie ihrer anspruchsvollen Fangemeinde bieten wollen. Sandra Greulich ist nämlich Kartografin und Topografin, Sacha Wettstein ist Biologe und Bergführer. Inzwischen ist Climbing-map.com so etwas wie ein Aushängeschild geworden. Sowohl das «NZZ Folio» als auch «Spiegel Online» berichteten, die Leute vom Schweizer Fernsehen waren auch schon zu Besuch. Und jüngst kam noch der nationale Kartografiepreis «Prix Carto» hinzu. Die Jury würdigte damit nicht nur die innovative Anwendung des Schweizer Landeskartenstils auf Fünftausender und Sechstausender, sondern auch die reichhaltigen Zusatzmaterialien auf den Kartenrückseiten. Dort finden sich jeweils Übersichtskarten, Profile, Blockbilder, Vogelschaukarten, Ansichten, Abbildungen und Routenbeschreibungen zu einem Gesamtkunstwerk vereinigt.

Bibliografische Angaben

Kilimanjaro, Kibo: climbing and trekking map: climbing routes, trekking profiles, vegetation profile. Layout, field survey, cartography, drawings and photos by Sandra Greulich, Sacha Wettstein. Bern: Climbing-map.com, 2008.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»