54/70

Wir können das auch:
Stadtplan von La Chaux-de-Fonds, Haefeli & Co., 1950

Grösseres Bild
© Haefeli & Co.

Kennen Sie zufällig die Kunstanstalt Haefeli & Co. in La Chaux-de-Fonds? Wer mit Ja antwortet, möge sich bitte mit uns in Verbindung setzen. Was Kartenhistorikern bisher über diese Firma bekannt ist, hat nämlich auf wenigen Zeilen Platz. Weshalb? Nun, die Firma war gewiss tüchtig und über Jahrzehnte im Geschäft. Trotzdem beschränkt sich ihr kartografisches Oeuvre auf einen einzigen Titel. Nachruhm in der kartografischen Literatur ist damit nicht zu gewinnen. Haefeli & Co. teilt dieses Los mit Dutzenden von anderen Kunstanstalten, grafischen Betrieben und Druckereien landauf und landab. Solche Firmen beschäftigten in der Regel keine ausgebildeten Kartografen und schon gar nicht wissenschaftliche Kartenredaktoren. Wozu sollten sie auch, wenn sich das Tagesgeschäft beispielsweise um Ansichtskarten, Plakate und gefällige Reproduktionen alter Meister drehte. Vielleicht kam der Patron selbst auf die Idee, ein neues Geschäftsfeld zu erschliessen. Oder die Stadtoberen gelangten an den lokal gut verankerten Betrieb mit dem Wunsch, die Stadt doch bitte auf einem schönen Plan zu verewigen. Da man die nötigen lithografischen Pressen im Haus stehen hatte, war die Herstellung eines Stadtplans aus technischer Sicht durchaus machbar. Haefeli wandte sich also an das Vermessungsamt mit der Bitte um aktuelle Übersichtspläne. Für die Umzeichnung zu einem Stadtplan mussten die besten Lithografen des Hauses ans Werk. Im Büro besorgte derweil der Commis die Listen der Strassennamen und öffentlichen Gebäude, für die am Kartenrand entsprechender Freiraum gelassen wurde. Zu guter Letzt war die Druckerei gefordert, besonders auf den sauberen Zusammendruck der Farben zu achten. Die erste Auflage des Stadtplans von La Chaux-de-Fonds ist undatiert. Der Stand des Inhalts deutet aber auf die frühen 1920er-Jahre hin. Mindestens zwei Mal in den nächsten fünfzig Jahren wurde das Format vergrössert, um neue Quartiere am Stadtrand aufnehmen zu können. Wieviele Auflagen insgesamt gedruckt wurden, ist nicht mehr feststellbar. Im Rückblick handelte es sich bei diesem Stadtplan um ein Produkt, das sich gut genug verkaufte, um ein Longseller zu werden, jedoch zuwenig abwarf, um den Patron zu weiteren kartografischen Abenteuern zu verleiten. Eigentlich schade, denn Haefelis Stadtplan von La Chaux-de-Fonds braucht den Vergleich mit anderen zeitgenössischen Stadtplänen nicht zu scheuen.

Bibliografische Angaben

Plan de La Chaux-de-Fonds, édité par Haefeli & Co. Arts Graphiques. La Chaux-de-Fonds: Haefeli & Co. Arts Graphiques, 1950.

Bildauswahl und Text

Abteilung Karten und Panoramen, Zentralbibliothek Zürich

 

Übersicht «Karte der Woche»