Mitgliederversammlung 2020

Rückblick

Ort: ETH Zentrum, Zürich
Datum: Freitag, 6. März 2020

Am Freitag, 6. März 2020 fand an der ETH in Zürich die 51. Mitgliederversammlung der SGK statt. Die ehrwürdige Semper-Aula bildete dazu einen gediegenen Rahmen. Als die „Corona“-Pandemiewelle im Begriffe war, die Schweiz anzusteuern, musste nur wenige Tage vor der Mitgliederversammlung das Vorprogramm geändert werden, da der ursprünglich vorgesehene Gastredner nicht mehr in die Schweiz einreisen durfte. Verdienstvollerweise sprang Baptiste Laville vom Bruno-Manser-Fonds kurz entschlossen in die Bresche. Er lenkte unseren Blick – dank der grossartigen Aussicht über See, Stadt und Berge ohnehin schon weitschweifend – ins ferne Borneo. Dort unterstützt der Bruno Manser Fonds die Penan in der Dokumentation ihres Lebensraums, um unter anderem angestammte Landrechte einfordern zu können. Laville berichtete von der erfolgreichen Kartierung von Regenwald-Gebieten in Zusammenarbeit mit den Penan, wobei über 5000 Fluss- und Bachnamen, 1000 Flurnamen sowie 600 Pfeilgiftbäume für kommende Generationen festgehalten worden sind. Eine solche Dokumentation des kulturellen Schatzes fördert auch die Identität und das Selbstbewusstsein der Penan, die sich gegen die zunehmende Verringerung ihres Lebensraumes zur Wehr zu setzen. Entsprechend starken Gegenwind erfährt der Fonds deshalb von Kreisen mit einseitigen wirtschaftlichen Interessen an diesen Waldgebieten.
Die drohende Pandemiewelle drückte auf die überschaubar gebliebene Anzahl der Anwesenden, und so fielen die Abstimmungen während der Mitgliederversammlung durchwegs einstimmig aus. Ein Apéro riche im Foyer vor der Semper-Aula liess den Abend harmonisch ausklingen. Ein spezieller Dank gilt dafür dem engagierten Catering (SV), das buchstäblich bis zur letzten Minute flexibel und verständnisvoll auf unsere Pandemie-bedingten Korrekturen reagierte.

Dokumente

PDF, Einladung und Programm
PDF, Jahresbericht 2019, genehmigt
PDF, Protokoll der 51. Mitgliederversammlung

Bildergalerie

Stephan Wondrak